2) Spatenstich in Hörpel markiert den Start des Breitbandausbau in der Gemeinde Bispingen

Spatenstich in Hörpel markiert den Start des Breitbandausbau in der Gemeinde Bispingen
Breitband bis ins Haus beginnt in Bispingen!

Bispingen, 17.04.2015. Der schnelle Internetzugang erreicht Bispingen. In Hörpel wurde mit einem Spatenstich der Beginn des Breitbandausbau gefeiert. Anwesend waren neben interessierten Bürgern aller Generationen auch die Verantwortlichen aus der Gemeinde Bispingen und den beteiligten Unternehmen, sowie Pressevertreter. „Wir haben uns mit dem FTTH-Netz für die beste Technik am Markt entschieden und das ist unser Schlüssel zur Zukunft im Standortwettbewerb“, so Werner Tanz, Leiter des Eigenbetrieb Breitband Bispingen.

„Lange haben wir geplant, gerechnet und um Erlaubnis gefragt. Jetzt bekommt das „Neuland“ konkrete Form, noch im Sommer 2015 werden wir hier ins Hörpeler Feuerwehrhaus einladen und über einen großen Bildschirm an einer Videotagung teilnehmen. Die Bildauflösung wird brilliant sein und die Ladezeit für den Chatroom nur Bruchteile von Sekunden betragen. Das wird nicht nur die jungen Leute in Hörpel begeistern“ so die Bispinger Bürgermeisterin Sabine Schlüter. Mit einem Dank an alle, die bisher geholfen haben und einem „Glück auf“ für die Bauleute, startet Schlüter mit einem kräftigen Spatenstich den Bau.

Gast in Hörpel an diesem Freitag Vormittag ist auch Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen: „Wir haben es hier mit einem wunderbaren Pilotprojekt für Niedersachsen zu tun, wir machen hier, was andere noch planen“, so der Experte.

In der Gemeinde Bispingen hat man früh erkannt wie wichtig ein leistungsfähiges Internet, sowohl für Gewerbetreibende, als auch für Privathaushalte, für die Region ist. Flächendeckende Breitbandanschlüsse sind für die Attraktivität des Standortes unerlässlich. Bereits 2012 wurde nach einer Machbarkeitsstudie damit begonnen mit den entsprechenden Partnern und Experten das Projekt zu starten.

Die Glasfaserkabel werden direkt in jedes Haus verlegt, jedes enthält mindestens vier Glasfasern. Für die Bispinger ergibt sich durch den Breitband-Anschluss per Glasfaser via FTTH eine Reihe von Vorteilen, der unmittelbar wichtigste Punkt ist dabei schlichtweg die hohe Übertragungsgeschwindigkeit, die sich bis zum Endpunkt durchsetzt.  Wer zum Beispiel einen großen Download durchführt, gleichzeitig per VoIP telefoniert oder einen Film anschaut, wird die Bandbreiten, die FTTH bietet, zu schätzen wissen.

In Hörpel werden in den nächsten drei bis vier Monaten ca. 20 Kilometer Glaskabel verlegt. Bei einem Spatenstich wird es nicht bleiben. Eine Fortsetzung ist in der Ortschaft Volkwardingen geplant. Auch in Behringen werden bereits die Grundlagen für den Breitbandausbau gelegt.

Mehr Informationen unter:
www.breitbandbispingen.de
www.bispingen.de